Zum Inhalt wechseln

Glosse

Ausgerechnet

05.07.2021 | RAINER KLOSE
/documents/56164/17393233/EQ72+Hypatia-Schrank-450.jpg/c916e9c7-b8aa-4912-827b-20033bdb3602?t=1624947747290
Clusterrechner Hypatia in jungen Jahren. Bild: Empa

Hypatia, der gemeinsame Clusterrechner der Empa und der Eawag, ist nicht mehr. Am 10. März wurde die brave und schnelle Helferin für wissenschaftliche Simulationen im Keller der Empa abgebaut und auf Lastwagen einer Entsorgungsfirma verladen. Viele Komponenten des Grossrechners werden nun an anderen Orten ein neues Leben beginnen. Hypatia war nach einer der wenigen Wissenschaftlerinnen der Antike benannt, die im 4. Jahrhundert in Ägypten lebte.

Das Ende kam nicht etwa plötzlich oder unerwartet, sondern durchaus geplant. 2007 hatte die Empa mit dem Aufbau des Clusterrechners begonnen, der aus preisgünstigen Standardbauteilen bestand, die einfach zu warten sind. Damals war dies günstiger, als Daten mittels Datenleitung ins «Swiss National Supercomputing Center» (CSCS) nach Lugano zu schicken.

/documents/56164/17393233/EQ72+Hypatia-Patrick-450.jpg/64183daf-6cc6-4838-82a2-71b78cd0c7cc?t=1624947744860
Hypatia in der Blüte ihres Lebens. Bild: Empa

Hypatia war eine echte Allrounderin; sie berechnete komplexe Atmosphärenmodelle und die Luftschadstoffverteilung in Städten, Lärmsimulationen für den Flugverkehr, aber auch Molekülsimulationen für Nanowissenschaftler und Daten für chemische Materialanalysen.

Mit 14 Jahren hatte der Clusterrechner dieses Jahr nun ein stattliches Alter erreicht. Eine neuerliche Analyse ergab, dass es inzwischen günstiger und praktischer ist, Rechenaufgaben per Datenleitung ins Tessin zu senden und am CSCS durchführen zu lassen. Hypatia bleibt also an der Empa ohne Nachkommen.

Ein stilles Adieu: Der technische Betreuer Patrik Burkhalter und der wissenschaftliche Projektleiter Daniele Passerone schicken den Clusterrechner in Pension. Bild: Empa

 

 

Redaktion / Medienkontakt

Rainer Klose
Kommunikation
Tel. +41 58 765 47 33

Bessere Fasern

Jacken aus Jacken aus Jacken ...

Herstellen, tragen, waschen, verbrennen: Dieser typische Lebenslauf von Kleidungsstücken, der die Umwelt belastet, soll in Zukunft verändert werden – hin zu kreislauf-wirtschaftlichen Prinzipien mit Recycling. An einer Outdoor-Jacke aus PET-Flaschen und Recyclingmaterial haben Empa-Forschende untersucht, ob das Produkt tatsächlich hält, was die Idee verspricht.
>>>>

Betonbau

Vorgespannte Pflaster für alte Bauten

Die Technologie, Betonbauwerke mit kohlefaserverstärktem Kunststoff zu stabilisieren und so zu einem längeren Leben zu verhelfen, entstand vor Jahrzehnten; unter anderem an der Empa. Heute arbeiten Forschende in Dübendorf an einer neuen Variante mit vorgespannten Lamellen – mit guten Aussichten für die Praxis.
>>>>

Energiewende

Heisse Zeiten

Durch den klimabedingten Temperaturanstieg wird der Kühlbedarf von Gebäuden weiter zunehmen. Eine Hochrechnung von Empa-Forschenden basierend auf Daten des NEST-Gebäudes und künftigen Klimaszenarien für die Schweiz zeigt, dass dieser Anstieg des Energiebedarfs für die Kühlung erheblich sein dürfte und einen starken Einfluss auf unser künftiges – elektrifiziertes – Energiesystem haben kann.
>>>>

Quick Access

Das neuste EmpaQuarterly:
Fokus: Energie-Revolution